Zitat des Monats

Zitat des Monats Dezember

»Es ist mir wichtig zu zeigen, dass jedes Individuum, auch wenn es über gefährliche Macht verfügt und gewalttätig, kaltherzig und hasserfüllt ist, ein Wesen ist, in dessen Innerstem wir etwas bewundern können. … Es liegt in der direkten Verantwortung des Menschen dem Menschen gegenüber … Erst in höchster Angst und Bedrängnis muss sie sich bewähren, dann, wenn das Menschsein gefährdet und gefährlich ist. … Meine Leser sollten nie vergessen, dass ich über Zeiten schreibe, in denen es für den Einzelnen gefährlich ist, menschlich zu bleiben. Darum wollte ich in meinen Werken auch seine Verletzbarkeit inmitten von Krieg und Katastrophen respektieren. Ich habe versucht zu zeigen, dass inmitten all der Gewalttätigkeit ein Kern bleibt, der bewundernswert ist. … Meine Werke … sind ein Versuch, zu jenem Kern vorzudringen, der in uns steckte, bevor Politik und Religion ihn verschüttet oder entstellt haben. Ich sehe das als einen Weg der Rettung.«

Bachtyar Ali in seiner Dankesrede zur Verleihung des Nelly Sachs Preises der Stadt Dortmund am 10. Dezember 2017.

In Bachtyar Alis kürzlich auf Deutsch erschienenem Roman »Die Stadt der Weißen Musiker« unterhalten sich ein im Exil lebender kurdischer Autor und ein im Irak als »Quaqnas« (Phönix) lebender kurdischer Musiker, der im Zuge der grausamen Kriege und Auseinandersetzungen dort mehrfach an der Schwelle des Todes gestanden hat, über die Heimatlosigkeit:

»… Als ich ihn an jenem Abend im Hotel traf, merkte ich, dass er Heimatlosigkeit als eine Art Glück erlebte, als ein Spiel mit den Dingen. Heimatlosigkeit stiftet Frieden zwischen dem Menschen und seinem Leben, zwischen Gefühl und Realität. ›Allein die Heimatlosen begreifen das Leben‹, sagte er einmal.
Das leuchtete mir ein, aber als er sagte, nur die Heimatlosen seien mit der Welt im Einklang, stutzte ich. ›Das verstehe ich nicht. Wie sollen die Heimatlosen in Einklang mit der Welt sein? Heimatlosigkeit besteht aus Zwietracht.‹
›Haben Sie je die Ketten eines Menschenwesens gesprengt? Ali Sharafiar, ich habe viele Ketten gesprengt, sogar meine eigenen. 
Heimatlosigkeit heißt, dass der Mensch die eigenen Ketten zersprengt und fortgeht.‹«

Aus: Bachtyar Ali: Die Stadt der weißen Musiker. Roman. Aus dem Kurdischen (Sorani) von Peschawa Fatah und Hans-Ulrich Müller-Schwefe, Zürich 2017 (Unionsverlag), S. 226f

Besprechung lesen.

 

Siehe auch »Der Letzte Granatapfel« von Bachtyar Ali.

Vorträge

Jachin und Boas – »zwischen beiden ist das Leben« (R. Steiner)

Von der Metamorphose der Paradiesesbäume
Stephan Stockmar – Vortrag mit Lichtbildern

Die beiden mit hunderten von Granatäpfeln geschmückten baumartigen Säulen vor dem salomonischen Tempel, Jachin und Boas, sind von einem Geheimnis umgeben. Sie spielen in der jüdischen Kabbalistik ebenso eine Rolle wie in der Freimaurerei. Rudolf Steiner hat sie 1907 in die künstlerische Ausgestaltung des Saales einbezogen, in dem der Münchner Kongress der Theosophischen Gesellschaft stattfand. Sie stehen an den Schwellen des Lebens, menschheitlich wie individuell, und fordern dazu heraus, die Mitte auszubilden. Solange das Leben nicht erstarrt, bleibt ihr Geheimnis bestehen. Ihre Metamorphose »zu erklären« (Goethe) gelingt nur vom Menschen aus – und bleibt immer ein Versuch.

Donnerstag, 17. Mai 2018, 20 Uhr, Die Christengemeinschaft, Gemeinde Darmstadt, Morgensternweg 1, 64285 Darmstadt

Mittwoch, 23. Mai 2018, 20 Uhr, Anthroposophische Gesellschaft Frankfurt, Goethe-Zweig
Hügelstraße 67, 60433 Frankfurt (Rudolf Steiner Haus)

Freitag, 5. Oktober 2018, 20 Uhr (Vortrag) und Samstag, 6. Oktober, 10.15-12.30 Uhr (Seminar), Die Christengemeinschaft, Gemeinde Bielefeld, Westerfeldstr. 46, 33611 Bielefeld

Freitag, 9. November 2018, 20 Uhr, Anthroposophische Gesellschaft, Rudolf Steiner Zweig Köln, Haus für Anthroposophie, Burgunderstraße 24, 50677 Köln

Mittwoch, 27. Februar 2019, 20 Uhr, Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Kassel, Wilhelmshöher Alle 261, 34131 Kassel

Weitere Themen siehe hier.

Vergangene Vorträge siehe hier.

Ausstellungshinweise